Gemeinde Kals am Groglockner


Innovia Projekt „inbus“


Wenn´s hinten und vorne nicht reicht, dann wird das Leben zum Spießrutenlauf. Es ist nicht lustig, immer zu wenig Geld zu haben. Diese Situation trifft auf eine breite Schicht der Gesellschaft zu. Besonders unfair ist es zu arbeiten und trotzdem zu wenig Geld zu haben, um auszukommen. Das Thema „Working Poor“ wird langsam von Medien und Politik wahrgenommen.

Anmelden, um den ganzen Beitrag zu lesen


Das Institut für höhere Studien in Wien ist zu dem Ergebnis gekommen, dass vor allem zu geringer Lohn, atypische Beschäftigungsverhältnisse und zu geringe formale Bildung die Säulen dieses Phänomens darstellen. Einerseits bedarf es des politischen Willens, die Umstände zu verbessern, andererseits werden Hilfsangebote gebraucht, um Menschen dabei zu unterstützen ihre Situation zu ändern.

Zu diesem Zweck haben das Land Tirol in Kooperation mit dem Europäischen Sozialfonds ein Projekt ausgeschrieben, und Innovia bekam unter den Bewerbern für das Projekt  „INBUS“ den Zuschlag. Im September startete die Arbeit offiziell, wobei seit Oktober in den Bezirken Landeck, Imst, Kitzbühel und Lienz die Mitarbeiter*innen zur Verfügung stehen. Da es in ganz Tirol noch nie so ein Projekt gegeben hat, nützen wir jede Möglichkeit um die Bevölkerung zu informieren, um die Personen zu erreichen, die es betrifft.

Was wir anbieten ist, die Klientel individuell dahingehend zu begleiten, eine spürbare Veränderung in ihrem Leben vorzunehmen. Es geht um eine Verbesserung der Arbeitssituation, um mehr Einkommen, um Aus- und Weiterbildungen und vieles mehr. Wir sind ein neuer Mosaikstein in der sozialen Landschaft Tirols und arbeiten mit anderen sozialen Anbietern zusammen. Für die Menschen, die uns ihr Thema anvertrauen, sind wir Begleitung für bis zu einem Jahr und bieten bis zu 22 Einzelberatungstermine pro Person. Manchmal regeln wir die kleinen Probleme gemeinsam mit den Betroffenen, damit diese sofort entlastet werden. Wir helfen Anträge zu stellen und Förderungen zu erhalten.

Die Bitte an die Bevölkerung ist, unser Angebot allen Menschen im privaten und beruflichen Umfeld zur Kenntnis zu bringen, die davon betroffen sind, trotz Arbeit über zu wenig Geld zum Auskommen zu verfügen. Alle Angebote sind kostenlos, wir freuen uns auf Anrufe und E-Mails.

 

Ansprechpartnerin für Osttirol:

Innovia Projekt Inbus, Frau Daniela Agu

Amlacherstraße 2, Stiege 3 c/o Mannsbilder

Mail: daniela.agu@innovia.at

Telefonnummer: 0676-84384311

Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus.

Bitte geben Sie in das Textfeld den gewünschten Suchbegriff ein!